Der Wat Bang Phra ist der wahrscheinlich beste Ort in Thailand, um sich ein authentisches Tattoo von einem buddhistischen Mönch stechen zu lassen. Jedes Jahr versammeln sich hunderte Thailänder um ihre magischen Tattoos mit heiliger Energie aufladen zu lassen. Einige der Gläubigen fallen durch die Macht ihrer Tattoos in Besessenheit denn die Wirkung der Yantra Tätowierungen ist legendär und reicht von Reichtum, Stärke und Weisheit bis hin zu Liebeszaubern, welche besonders häufig von Frauen nachgefragt werden.

Das Kloster Wat Bang Phra
Das Kloster Wat Bang Phra

Warum hat Thailand einen Tattoo Tempel?

Ungefähr 40 Kilometer ausserhalb der Millionenmetropole Bangkok liegt in einem verschlafenen Örtchen der „Tempel der wenigen Mönche“. Rund 100 von ihnen leben auf dem 4 Hektar großen Tempelgrundstück. „Ich bete immer hier im Kloster“ erzählt mir eine Frau im Bus auf dem von Nakhom Pathom zum Tempel. „Buddha muss diesen Tempel lieben wenn er so viele Menschen aus der ganzen Welt anzieht.“ Und damit hat sie recht, denn in den letzten Jahren ist das Heiligtum eine Anlaufstelle für Tattoo-Interessierte von überallher geworden. Besonders die Aussicht, sich ein authentisches Tattoo von einem buddhistischen Mönch stechen lassen zu können, treibt viele hierher.

Dazu kommt, dass Tattoos mit traditionellen Motiven, die sak yants oder Yantra Tattoos, äußerst populär sind. Sie entsprechen dem Wunsch nach Spiritualität, welcher viele Backpacker nach Asien bringt und sind dabei noch einzigartige Souvenirs. Doch auch unter den Thais selbst werden die Motive immer beliebter denn der Nationalstolz der jungen Generation vor allem in Bangkok wird inzwischen auch gerne durch diese Motive präsentiert. Nicht nur am Wat Bang Phra werden Tattoos gestochen sondern eigentlich überall in Thailand.

Wat Bang Phra Tattoo Tempel
Der Chedi des Klosters

Mein Besuch am Wat Bang Phra

Am Tempel angekommen bin ich über die schiere Größe des Areals erstaunt. Prächtige Bauten reihen sich aneinander. Innerhalb des weiträumigen Tempelkomplexes gibt es ein einzelnes eher schmuckloses Gebäude in welchem die Tattoos gestochen werden. Vor dem schattigen Eingang steht eine Händlerin, welche die Opfergaben für die Mönche verkauft: Eine Schachtel Zigaretten, Räucherstäbchen, eine Kerze und eine Orchidee bekommt man hier für ca. 2 Euro. Im Internet lassen sich Berichte finden, wo man für ein paar Euro mehr auch das Tattoo gestochen bekommen hat. Das photographieren ist in dem Bereich wo die Tattoos gestochen werden übrigens strikt untersagt. Deswegen auch so wenig Bildmaterial in diesem Blogpost 🙂

Im Erdgeschoss des Gebäudes befindet sich ein einfach gehaltener Raum, in dem die Thailänder andächtig auf dem Boden sitzen während vor ihnen zwei Mönche die Freiwilligen nacheinander mit einer Tattoomaschine tätowieren. In diesem Raum wird während des Tätowierens nicht gesprochen und hier kann man sich sein Motiv und die Stelle tatsächlich nicht aussuchen. Nimmt man die Treppe dann kommt man in ein Zimmer mit einem bequemen Wartebereich, wo Mönche hinter einer Glasscheibe mit dem traditionellen Bambusstab ihre Motive stechen. Sozusagen die westliche Variante des Kultes bei der man dann natürlich auch etwas tiefer in die Tasche greifen sollte.

Wieviel kostet ein Tattoo im Wat Bang Phra?

Ganz so günstig wie vor ein paar Jahren ist das Stechen eines Tattoos im Wat Bang Phra dann anscheinend doch nicht mehr. Bei meinem Besuch musste man für ein mittelgroßes Tattoo umgerechnet 70 Euro bezahlen. Dafür jedoch wird das Tattoo von einem buddhistischen Mönch gestochen und anschließend gesegnet. Übrigens hält sich der Mythos, dass Mönche entscheiden welches Motiv gestochen wird, immer noch sehr hartnäckig. Im Wat Bang Phra kann man sich aus einer Übersichtskarte ein Motiv auswählen und muss nicht den Mönch entscheiden lassen, welches Motiv man bekommt.

Für einen Thai wäre das allererste Tattoo immer das Gao Yord, welches zwischen den Schulterblättern gestochen wird. Es zeigt die Zugehörigkeit des Tätowierten zu einem Lehrer (in diesem Fall der Mönch). Ausserdem glauben die Thais, dass sich dort an der Wirbelsäule die Seele befindet.

Das Wai Khru Festival am Wat Bang Phra

Einmal im Jahr wird der Tempel zum Austragungsort für eines der größten und wohl bizarrsten Tattoo Festivals der Welt. Tausende Menschen versammeln sich am Wat Bang Phra um die Energie ihrer heiligen Tattoos aufladen zu lassen. Die Teilnahme am Wai Khru Festival am Wat Bang Phra ist auch deshalb so beliebt, weil die Menschen sich von der starken Energie viele Vorteile für ihr Leben versprechen. Und eben weil die Konstellation der Sterne und des Mondes eine entscheidende Rolle für dem Fluss der Energie spielen, wird der Tag von den Astronomen des Klosters bestimmt und erst wenige Wochen vorher verkündet. Meistens fällt das Datum jedoch in den März des Jahres.

Das Wai Khru ist ein traditionelles thailändisches Ritual, welches den hohen Status von Lehrern und Lehrenden unterstreicht und zum Beispiel in Schulen oder Universitäten stattfindet. Das Wai Khru Festival am Wat Bang Phra wird zu Ehren des Klostergründers Luang Pho Poen und der Weisheit der Mönche im Kloster abgehalten. Inzwischen zieht das Festival nicht nur Menschen aus ganz Thailand sondern auch dem Rest der Welt an. Um ungefähr sieben Uhr morgens treffen die ersten Besucher am Wat Bang Phra ein. Das Festival beginnt mit den gesungenen Gebeten der Mönche.

Mitunter kommt es zu Handgreiflichkeiten zwischen den Besessenen und den Beschützern

Der Geist der Tattoos

Während dieser Gebete und sich wiederholenden Rezitationen werden einige der anwesenden Gläubigen von den Geistern ihrer Tattoos in Besitz genommen. Sie fallen in eine Trance und verhalten sich dem Motiven ihrer Tattoos entsprechend. Dabei spielen neben den höheren Tieren wie dem Tiger und dem Adler auch die Schildkröte oder das Krokodil eine wichtige Rolle. Die okkulte Bedeutung der Motive ist dabei mitunter recht komplex. Während der Tiger für Macht und Stärke steht, ist die Schildkröte ein Zeichen Buddhas, weil dieser einmal als Schildkröte wieder geboren wurde.

Die in Trance gefallenen Gläubigen richten sich innerhalb der Menschenmenge auf und rennen in Richtung des Schreins. Auf diesem befindet sich neben den rituellen thailändischen Opfergaben auch eine überlebensgroße Statue von Luang Pho Poen. Der Blick der Besessenen ist dabei fest auf den Schrein gerichtet. Er zeigt eindeutig, dass das ganze keinerlei Schauspiel ist, sondern sie sich tatsächlich in einem anderen Zustand befinden. Bevor sie den Schrein erreichen werden sie jedoch von Helfern aufgehalten.

Das Ende des Festivals wird durch die Segnung mit gesegnetem Wasser markiert
Das Ende des Festivals wird durch die Segnung mit gesegnetem Wasser markiert

Wie kommt man von Bangkok zum Wat Bang Phra?

  • Der einfachste Weg zum Wat Bang Phra ist es ein Taxi zu nehmen. Fragt einfach einen Taxifahrer in den Touristengebieten von Bangkok und verhandelt unbedingt einen Festpreis für eure Fahrt. Ihr werdet mehrere Stunden unterwegs sein. Der Preis sollte allerdings für die Hin- und Rückfahrt unter 50 Euro liegen. Einige Fahrer bieten sich auch als Übersetzer an.
  • Eine andere Möglichkeit ist die Fahrt über Nakhom Pathom. Von dort aus könnt ihr einen Bus zum Kloster nehmen. Die Busfahrt kostet unter 2 Euro und der Bus fährt ca. einmal stündlich in der Nähe des Phra Pathom Chedi ab.
Bus von Nakhom Pathom zum Wat Bang Phra
Ein kleiner Schrein für den geliebten König Rama IX. ist auch im Bus von Nakhom Pathom zum Wat Bang Phra zu finden

Willst du dem Wat Bang Phra auch einen Besuch abstatten und dir vielleicht ein magisches Tattoo stechen lassen?

Mehr Informationen für deine Reise nach Thailand

▸▸ Alle Beiträge zu Thailand findest du hier
▸▸ Meine Tipps für Bangkok
▸▸ Thailand Rundreise: Tipps und Highlights